Selbstvertrauen stärken

Die Wahrheit ist, dass das Leben uns immer wieder vor neue Herausforderungen, Umwege und Hindernisse stellt, welche uns vielleicht unsicher werden lassen oder uns sogar auf die Nase fallen lassen.

Du alleine entscheidest, ob du wieder aufstehst und einen neuen Anlauf wagst oder ob du dich davon einschüchtern lässt. 

Ohne Selbstvertrauen unternimmst du vielleicht nicht, die für dich so wichtigen Schritte. Manch einer wünscht sich das sogenannte Zauberstäbli, was all seine Probleme und Unsicherheiten in Luft auflöst.

Für mich ist Selbstvertrauen mehr eine innere Qualität. 

Selbstvertrauen ist ein Gefühl: "Ich vertraue mir selbst. Ich vertraue meinen Fähigkeiten."

Meist verstehen wir unter den Begriffen Selbstvertrauen, Selbstsicherheit, Selbstbewusstsein und auch Selbstwert sehr ähnliche Dinge. Im Detail unterscheiden sie sich aber:

Selbstbewusstsein bedeutet zunächst einmal nur, möglichst viel über sich selbst zu wissen. Mir meiner selbst bewusst sein in meinem Denken, Fühlen und Wirken. 

Selbstwert bedeutet, sich selbst für wertvoll zu halten. Ich weiß um meinen Wert unabhängig von Erfolg und Leistung.

Aus beidem resultiert dann Selbstvertrauen beziehungsweise Selbstsicherheit: die Fähigkeit, sich selbst etwas zuzutrauen und sicher aufzutreten. 

Selbstvertrauen bedeutet, ich kann mir selbst vertrauen - ich vertraue mir selbst. 

Selbstsicherheit bedeutet, ich vertraue auf meine Fähigkeiten, unabhängig davon, was andere von mir denken. 

Das Gute daran: All diese Fähigkeiten unterstützen sich gegenseitig.

Stelle dir zunächst folgende Fragen:

  • Wo fehlt es mir noch an Selbstvertrauen?
  • In welchen Situationen verliere ich mein Selbstvertrauen?
  • Wie kann ich mein Selbstvertrauen stärken? Und wie kann ich es halten?
  • Welche inneren und äußeren Ressourcen brauche ich dafür?


Dein Selbstvertrauen hat sich in Luft aufgelöst? 

Was du tun kannst:

Der erste Schritt ist mal das Akzeptieren, dass ich heute vielleicht nicht genug Selbstvertrauen hatte, nicht gut drauf war oder es mir schlichtweg an Erfahrung gefehlt hat.  

Der zweite Schritt ist das Anschauen und zwar völlig wertfrei! Was habe ich aus dem, was passiert ist, zu lernen und was habe ich ab sofort verstärkt zu üben. Wo bekomme ich die inneren und äußeren Ressourcen her, die ich benötige, um meine Selbstvertrauen zu stärken.

Der dritte Schritt ist das Abhaken. Aufstehen, Lächeln, Weitergehen.

Zusätzlich können dich dabei positive Selbstgespräche unterstützen wie: 

  • Ich vertraue mir.
  • Ich glaube an mich.
  • Ich vertraue in meine Fähigkeiten.
  • Ich bin gut vorbereitet.
  • Ich bleibe in meinem Selbstvertrauen.
  • Ich kann das.
Was du noch tun kannst um dein Selbstvertrauen zu stärken

Bringe den inneren Kritiker zum Schweigen

Gehörst du vielleicht auch zu den Menschen, die sich in Gedanken ständig kritisieren und an sich herum nörgeln? Was viele nicht wissen: Du hast selbst in der Hand, was du denkst. Selbstvertrauen ist eine Wahl. Selbstvertrauen ist eine Entscheidung. Wenn dein innerer Kritiker sich mal wieder zeigt, schickst du ihn einfach weiter. Sei energisch: Niemand hat das Recht, mit dir schlecht umzugehen, nicht einmal du selbst!

Sorge für dich

Selbstbewusstsein und Selbstwert haben auch damit zu tun, wie gut du für dich sorgst. Du bist dafür verantwortlich dafür, dass es dir gut geht, niemand sonst! Übernimm deshalb die Verantwortung für dein Leben und sorge für deine Bedürfnisse.

 
Das bedeutet zum Beispiel: Kenne deine Grenzen und sorge dafür, dass sie eingehalten werden. Versorge dich mit allem, was du brauchst: Ruhe und Entspannung, gute Ernährung, ausreichende Bewegung, spannende neue Erfahrungen, genügend Schlaf und so weiter. 

Schenke dir selbst Trost, wenn etwas nicht gut klappt, und klopfe dir innerlich auf die Schulter, wenn du Erfolg hast. Sei nett zu dir! Sei dir selbst dein bester Freund, deine beste Freundin!

Denk bitte daran: Alles braucht seine Zeit! Sei geduldig mit dir! Das Gras wächst auch nicht schneller, wenn du daran ziehst!

Der Weg zu mehr Selbstvertrauen ist nicht von heute auf morgen zu schaffen. Du wirst Schritt für Schritt vorankommen, aber Wunder darfst du keine erwarten. Sei geduldig mit dir, feiere deine Erfolge und bleib dran. Es lohnt sich!

Konzentriere dich auf dich selbst, schau dass du immer wieder das Beste gibst, dass du jeden Tag ein bisschen was dazu lernst, was dich deinem Ziel näher bringt, dein Selbstvertrauen stärkt.

Reflektiere dich immer ehrlich und erkenne deine Möglichkeiten.

Glaub an dich. Vertraue dir!

Gruß, Simone

15 Kommentare zu „Selbstvertrauen stärken“

  1. Roswitha Harrer

    Ja Selbstkritik kenn ich auch nur zugut, und das lässt mein Selbstbewußtsein immer sehr schmal werden.!
    Hier hast du sehr gute Punkte angesprochen Simone
    Da ich kein zaubeestäbli besitze,
    Liegt es an mir das beste zu geben unsstolz und dankbar zu sein an mir arbeiten zu können

  2. Ich denke das Leben stellt einem immer wieder vor Herausforderungen und Aufgaben wo man vielleicht Selbstvertrauen verliert oder Zweifelt. Ich glaube das das Leben eine stetige „Arbeit „ an einem selbst ist.
    Mir ist wichtig auch mal nach links und rechts zu sehen und mir eventuell Tipps und Möglichkeiten von anderen mitzunehmen wenn die auch mal Zweifeln …. finde da kann man viel lernen und das Beste Für sich selbst mitnehmen.

    Danke für diesen inspirierenden Blog!

  3. Katja Leggewie

    Liebe Simone,
    Genau zur passenden Zeit lese ich Deine Lieben, wertvollen Zeilen.
    DU BIST EINFACH DIE BESTE.
    Ich bin immer wieder fasziniert was Deine Worte bewirken und wie schnell ich mich selber ertappe bei den von Dir angesprochenen Punkten. Es ist ein riesen Geschenk für mich dass es Dich gibt. Ein
    Herzliches Dankeschön und alles liebe und Gute dieser Erde sollen Dich, guter Engel auf Erden beschützen.
    Deine Katja

    1. Simone Braunstein

      Ich danke dir von Herzen liebe Katja, deine Worte berühren mich sehr! Schön, dass es dich gibt und ich dich ermutigen darf deinen Weg zu gehen. Deine Simone

  4. Manchmal vergisst man in den komischen Zeiten sich um sich selbst zu sorgen und wundert sich, warum es einem nicht gut geht. Dankeschön für die gute Zusammenfassung und vorallem für’s daran erinnern 🙂

    1. Simone Braunstein

      Danke liebe Gisela! Wir vergessen manchmal auf uns selbst und es tut gut, daran erinnert zu werden… Liebe Grüße Simone

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.